Anzucht-Tagebuch – 19. Januar 2020

Schon eine Woche nach der ersten Anzuchtphase haben wir nachgelegt. Neben einer Chili-Mischung mit Jolokia – der schärfsten Chili der Welt – Rotes Teufele, Habaneros und Hot Basket haben wir Dill und Rotkohl gepflanzt.

Außerdem haben wir uns noch zwei weitere Anzuchtlampen bestellt. Da wir mit 18 Grad eine recht hohe Temperatur im Anzuchtraum haben, benötigen wir viel Licht. Die Lampen sind so eingestellt, dass sie täglich von 16.30 Uhr bis 1.30 Uhr leuchten. Alle Lampen zusammen verbrauchen rund 100 Watt. Das ist aber nicht schlimm, da unsere Photovoltaik jetzt schon wieder deutlich mehr produziert.

Unsere Aussaat aus der vergangenen Woche zeigt auch schon erste Erfolge. Neben dem Sommer-Porree zeigen sich auch schon die ersten Keimlinge beim Blumenkohl, Wirsing, Spitzkohl und bei den Salaten. Nun werden wir bald sehen, ob das Verhältnis Temperatur zu Licht halbwegs hinkommt. Je wärmer es ist, desto mehr Licht benötigt man. Ist in der Natur ja auch so. Im Sommer ist es warm und die Tage sind lang, im Winter ist es umgekehrt.

Wir sind aber guter Hoffnung bei unserer ersten großflächigen Anzucht. Denn Chilis haben wir früher schon angebaut und die Pflanzen hatten sich damals auch ohne Pflanzlicht prächtig entwickelt. Von eben diesen Chilis sehen wir übrigens noch nichts. Das war aber auch nicht zu erwarten. Denn diese Pflanzen verlangen nach hohen Keimtemperaturen von deutlich über 20 Grad. Da wir die nicht haben, werden wir hier auf erste Erfolge sicherlich noch bis Anfang Februar warten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.