9 Kommentare

  • Jürgen

    Hallo zusammen,

    wir haben hier einen Flachdach 10x10m und mir scheint nun die Investition es Wert zu sein alles mit PV zu belegen. Ich komme aber bei der Suche nach einem Installateur nicht wirklich weiter. Geht man über google Suche, so wird man mit angeboten zu den Anlagen zugebombt, einen Installateur findet man kaum. Daher die Idee die Anlage von einem Hersteller (welchen?) planen zu lassen und die Installation selbst zu übernehmen (natürlich nur bis zu dem Anschluss an das Netz). Daher die Frage, lohnt es sich den Aufwand zu betreiben alles selbst aufs Dach zu schleppen? Sagen wir mal, wenn man von 90m² Fläche und 15kWp -Anlage ausgeht, wie hoch in etwa wären da die Installationskosten?

    • gewaltignachhaltig

      Such mal nach Photovoltaik installation und den Ortsnamen, die Region. Da findet man meist etwas und umgeht die üblichen Portale.

      Planen lassen und selbst installieren und dann wieder anschließen lassen, ich weiß nicht, ob man jemanden dafür findet. Gerade in der jetzigen Zeit, wo alle Auftragsbücher voll sind. Mit Selbstbau spart man sicherlich ein Drittel der Kosten, aber dann muss man halt jemanden finden, der die Kleinigkeiten durchführt.

  • Thomas Bischof

    Hi, ihr habt einen sehr informativ und unabhängigen YouTube Kanal. Großes Lob dafür.
    Ich habe eine Frage was die Belegung des Daches und die Steuer angeht.
    Wir haben mit unseren Eltern zusammen ein großes Haus mit ausreichend Dachfläche für ca 25 kWp.
    Macht es wirtschaftlich mehr Sinn, zwei Anlagen unter 10kWp zu installieren und damit die beiden Wohnungen einzeln zu versorgen. Die Anlagen als Liebelei laufen zu lassen?
    Oder besser möglichst alles als eine große Anlage laufen lassen und dann über entsprechende Stromzähler die Wohnungen abzurechnen.?

    • gewaltignachhaltig

      Zwei Anlagen auf einem Haus gleichzeitig geht nicht. Dann ist es eine Anlage. Ich würde gleich richtig groß bauen und dann über einen gesonderten Zähler abrechnen. Aber da bitte einmal einen Installateur befragen, für solche Konstellationen bin ich kein Experte.

      • Thomas Bischof

        Wenn ich unter 25 kW bleibe, brauche ich ja in den meisten Fällen nur einen Wechselrichter.
        Wie groß sollte ich denn werden, damit die Mehrkosten von einem zweiten Wechselrichter wieder rein kommen, wird es ab ca 28 kW wieder wirtschaftlich?

        • gewaltignachhaltig

          25 kW bieten nicht viele Hersteller in einem WR an. Mir fallen da spontan SMA und SolarEdge ein. An die kann aber kein Speicher angeschlossen werden. Mit zwei kleineren liegt man locker bei 50 Prozent mehr im Preis.

  • Frank Fernholz

    Moin in den hohen Norden,

    ich habe gesehen das ihr Beispiele für eine Komplett Sanierung eines Hauses sucht. Ich habe das dieses Jahr gemacht und könnte Infos beisteuern. Dach, Wand, Elektrik, PV mit Speicher und Wärmepumpe. Wenn Du Interesse hast sende ich vorab mal eine paar Fotos vorher nachher. Das Haus steht im Oberbergischen Kreis bei Marienheide.
    Frohe Feiertage an euch und weiter so.

    Frank Fernholz

    • gewaltignachhaltig

      Hallo Frank,
      vielen Dank für dein Angebot. Beispiele suchen wir nicht gerade, wir planen nur selbst eine Teil- / bwz. Komplettsanierung. Für Hinweis eund Tipps sind wir immer dankbar. Aber vieles wird auch davon abhängen, was uns hier angeboten wird. Denn für uns ist lokaler Service ein sehr entscheidendes Kriterium für die Auswahl der Maßnahmen und Komponenten.
      Viele Grüße
      Martin

  • Dirk Bertram

    Moin,

    ich wollte noch bei Eurer neuen Serie mitmachen.

    Bitte schickt mir doch auch ein Formular für meine PV-Erträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.